Lesungen - Ihr Buchladen in Gescher

Lesungen

Wir engagieren uns in Gescher und führen regelmäßig Autoren-Lesungen in Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort durch.

Juni 2019

Barbara Steuten liest am 13.06.2019 aus ihrem Krimi "Kati Küpers und der entlaufene Filou"

 

Über die Veranstaltung

Veranstaltungsort: Café Hof Schulze Scholle, Tungerloh Pröbsting 33, 48712 Gescher (an der B525 zwischen Gescher und Coesfeld)

Datum: Donnerstag, 13.06.2019

Beginn: 19.30 Uhr

Eintritt: 8,00 €

Vorverkaufsstellen:

  • Ihr Buchladen Tel.: 02542 - 917616
  • Café Hof Schulze Scholle, Tel.: 02542/7830.

Der Kartenvorverkauf startet am 29.April 2019.

Über das Buch

Die Herausforderungen des Lebens elegant und majestätisch meistern

Niederbroich ist ein typisches Dorf am Niederrhein, in dem die Kirche den Dorf- und Lebensmittelpunkt bildet. Hier saust die Küsterin Kati Küppers mit ihrem apfelsinenfarbenen Hollandrad zwischen Kirche und Kapelle am Ortsrand hin und her, sorgt für frische Blumen und gebügelte Messgewänder, legt für die Jugend gelegentlich Jimi Hendrix im Pfarrzentrum auf und setzt sich für ein freundschaftliches Miteinander von Katholiken, Evangelen, Moslems und Gar-Nix-Gläubigen ein. Als ihr zugelaufen Jack-Russel Filou eines Tages bei einem Waldspaziergang eine von Maden befallene Leiche findet, stößt die Gerichtsmedizin an ihre Grenzen. Katis beste Freundin Biggi, Professorin für Entomologie, muss helfen. Zum Unmut von Kommissar Rommerskirchen steckt Kati bald tief in den Ermittlungen.

Barbara Steuten beschreibt die Charaktere der Dorfgemeinschaft , insbesondere die resolute und neugierige Küsterin Kati Küpers, auf liebevolle und lebendige Weise. Der humorvolle und mit einem Augenzwinkern erzählte Krimi enthält aber auch ernste Aspekte. So ist der Pflegenotstand in Seniorenheimen ein Thema. Dabei kommt aber auch die Spannung nicht zu kurz. Für das leibliche Wohl der Zuhörer wird gesorgt.

Tachenbuch: 250 Seiten
Verlag: edition oberkassel (2018)
ISBN-13:  978-3-9581-3152-1
Preis: 12,00 €

Über die Autorin

Barbara Steuten, 1969 geboren in Düsseldorf, lebt mit der Familie am Niederrhein. Ihr Mathematikstudium hängte sie an den Nagel und widmet sich seit dem ganz dem Schreiben.

Sie veranstaltet und moderiert Lesungen, saß in der Jury diverser Schreibwettbewerbe und ist Mitglied im Bundesverband junger Autoren und Autorinnen (BVjA), im Syndikat und bei den Mörderischen Schwestern e. V.

Ihre Kurzgeschichten finden sich in verschiedenen Kurzgeschichtensammlungen. Im November 2016 erschien ihr Krimi-Debüt „Kati Küppers und der gefallene Kaplan“ im edition oberkassel Verlag. Im Oktober 2018 folgte der zweite Band, aus dem Sie bei uns liest.

Barbara Steuten

Nicole Staudinger, Stehaufqueen

Zu Gast bei uns in Gescher waren

März 2019

Wir freuten uns sehr, die Autorin Nicole Staudinger am 15. März 2019 wieder bei uns in Gescher begrüßen zu dürfen. Die 150 Frauen, die die ausverkaufte Veranstaltung mit Nicole Staudinger zum Welttag der Frau besuchten, waren von den Geschichten aus ihrem Leben restlos begeistert.

Mit "Stehaufqueen" hat Frau Staudinger keinen Ratgeber geschrieben, sondern witzig, charmant und kraftvoll erzählt, wie sie die Herausforderungen ihres Lebens gemeistert hat. Die "Lesung" war so mitreißend, dass zum Schluß die Zuhörerinnen sogar die Lieder, die Frau Staudinger in ihren Lebenskrisen geholfen haben, mit Begeisterung mitsangen.


Nicole Staudinger las am 15.03.2019 bei uns in Gescher.
(Foto: Elvira Meisel-Kemper)


Nicole Staudinger las am 15.03.2019 bei uns in Gescher.
(Foto: Elvira Meisel-Kemper)

Diese Veranstaltung im Ev. Gemeindehaus Gescher fand in Zusammenarbeit mit den Gleichstellungsstellen Gescher und Stadtlohn statt.

Über das Buch

Die Herausforderungen des Lebens elegant und majestätisch meistern

Mit viel Witz, Charme und Humor gibt die „Queen“ Nicole Staudinger Tipps für den Umgang mit den schwierigen Momenten des Lebens. Jeder erlebt einmal Rückschläge, Krisen oder doofe Tage. Doch woran liegt es, dass die einen daran zerbrechen und die anderen scheinbar locker damit fertig werden? Und was ist eigentlich ein Schicksalsschlag, was eine Lappalie – und wer bestimmt das? Nicole Staudinger weiß, wovon sie spricht: Mit Anfang Dreißig erhält die Mutter zweier kleiner Kinder die niederschmetternde Diagnose Brustkrebs. Doch anstatt die Hoffnung zu verlieren, entdeckt sie die Stehaufqueen in sich. Heute ist Nicole Staudinger geheilt und erfolgreiche Trainerin und Autorin. In diesem zutiefst persönlichen Buch macht sie ihren Leserinnen Mut, sich nie unterkriegen zu lassen und immer wieder aufzustehen. Dem Leben mit Humor und Zuversicht zu begegnen, denn: In jeder Frau steckt eine Stehaufqueen.

Broschierte Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: Knaur TB (2018)
ISBN-13:  978-3-4267-8964-3
Preis: 14,99 €

Über die Autorin

Nicole Staudinger, geboren 1982, ist Unternehmerin und Mutter von zwei Söhnen. Mit 32 Jahren erhielt sie, kurz nachdem sie sich mit der Idee "Schlagfertigkeitsseminare für Frauen" selbstständig gemacht hatte, die Diagnose Brustkrebs. Anstatt aufzugeben, begann sie zu schreiben - und wurde mit ihren ehrlichen und mutmachenden Büchern über Nacht zur Bestsellerautorin. Neben ihrer Arbeit als Autorin und Trainerin engagiert sie sich heute als Botschafterin für Pink Ribbon Deutschland.

Februar 2019

Am Donnerstag, 7. Februar 2019, las Mechtild Borrmann aus ihrem neuen Roman "Grenzgänger".

Wir freuten uns sehr, die Autorin Mechtild Borrmann wieder bei uns in Gescher begrüßen zu dürfen.

Diese Lesung fand in der Kunsthalle Hense, Armlandstraße 20, 48712 Gescher, statt.

 

Über das Buch

Wenn Recht nicht Gerechtigkeit ist: Spiegel-Bestseller-Autorin Mechtild Borrmann mit ihrem neuen Meisterwerk "Grenzgänger" rund um ein düsteres Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte: Heimkinder in den 50er und 60er Jahren.

Die vielfach ausgezeichnete Autorin Borrmann, die mit ihrem zuletzt erschienen Roman "Trümmerkind" monatelang auf Platz 2 der Spiegel-Bestseller-Liste stand, erzählt mit der ihr eigenen soghaft-präzisen Sprache die Geschichte einer lebenshungrigen Frau - ein ehemaliges Heimkind - , die an Gerechtigkeit glaubt und daran verzweifelt.

Die Schönings leben in einem kleinen Dorf an der deutsch-belgischen Grenze. Wie die meisten Familien hier verdienen sich auch die Schönings mit Kaffee-Schmuggel etwas dazu. Die 17jährige Henni ist, wie viele andere Kinder, von Anfang an dabei und diejenige, die die Schmuggel-Routen über das Hohe Venn, ein tückisches Moor-Gebiet, kennt. So kann sie die Kaffee-Schmuggler, hauptsächlich Kinder, in der Nacht durch das gefährliche Moor führen. Ab 1950 übernehmen immer mehr organisierte Banden den Kaffee-Schmuggel, und Zöllner schießen auf die Menschen. Eines Nachts geschieht dann das Unfassbare: Hennis Schwester wird erschossen.
Henni steckt man daraufhin 1951 in eine Besserungsanstalt. Wegen Kaffee-Schmuggels. Doch das ist nur ein Teil der Wahrheit.

Die jüngeren Geschwister, die Henni anstelle der toten Mutter versorgt hatte, kommen in ein kirchliches Heim. Wo der kleine Matthias an Lungenentzündung verstirbt. Auch das ist nur ein Teil der Wahrheit.
Spannung und Zeitgeschichte miteinander zu verknüpfen, versteht Borrmann wie keine andere deutsche Autorin. "Grenzgänger" ist ein packender wie aufwühlender Roman, eingebettet in ein düsteres Stück Zeitgeschichte.

Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: Droemer (2018)
ISBN-13:  978-3-4262-8179-6
Preis: 20,00 €

Über die Autorin

Mechtild Borrmann, Jahrgang 1960, verbrachte ihre Kindheit und Jugend am Niederrhein. Bevor sie sich dem Schreiben von Kriminalromanen widmete, war sie u. a. als Tanz- und Theaterpädagogin und Gastronomin tätig.

Mit „Wer das Schweigen bricht“ schrieb sie einen Bestseller, der mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet wurde und wochenlang auf der KrimiZeit-Bestenliste zu finden war. Für den "Geiger" wurde Mechtild Borrmann als erste deutsche Autorin mit dem renommierten französischen Publikumspreis "Grand Prix des Lectrices" der Zeitschrift Elle ausgezeichnet. 2015 wurde sie mit "Die andere Hälfte der Hoffnung" für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert. Mechtild Borrmann lebt als freie Schriftstellerin in Bielefeld.

Dezember 2018

Am Donnerstag, 6. Dezember 2018, stellte Wolfgang Gnesner sein Buch "In der Pferdewelt gelandet" vor. Veranstaltungsort war der Hof Brinkmann, Harwick 52, in Gescher.

Über das Buch

In dieser spannenden Geschichte, gespickt mit Witz, Spannung, Liebe, Abenteuer und Fachwissen erzählt der Autor von seinem Werdegang zum vielgefragten Pferdemenschen. Das Buch soll allen Menschen Mut machen, ihre Träume zu leben.

Taschenbuch 168 Seiten
Verlag epubli; Auflage 2 (2017)
ISBN-13:  978-3-7418-9178-6
Preis: 16,99 €

Über den Autor

Wolfgang Gnesner wurde 1958 in Celle geboren. Schon als kleiner Junge erkannte er seine Leidenschaft für Pferde.

Im Anschluss an seine Schulzeit erlernte er zunächst zwei handwerkliche Berufe. Mit 22 Jahren machte er als Speedwayrennfahrer von sich reden. Weitere Stationen waren u.a. eine Ausbildung zum Werbekaufmann und die Leitung eines Autohauses.

Später konnte Wolfgang Gnesner sich seinen Kindheitstraum von „eigenen Pferden“ erfüllen und machte sich einen Namen im Turniersport, der Dressur, sowie im Springreiten.

Seit 1993 ist Wolfgang Gnesner hauptberuflich im Pferdesport als Ausbilder - vor allem schwieriger Pferde - tätig und legte die Prüfungen bis zum FN Trainer A ab. Die Psychologie zwischen Mensch und Pferd wurde zum Schwerpunkt seiner Tätigkeit.

Oktober

Lesung am 09.10.2018 mit Jan Steinbach

Am Dienstag, den 09.10.2018, las Stefan Holtkötter als Jan Steinbach aus seinem Roman "Willems letzte Reise"

Wir freuten uns alle, den Autor wieder bei uns in Gescher begrüßen zu dürfen.

Die Lesung fand mit mehr als 100 Zuhörern in der Evangelischen Kirche in Gescher statt.


Stefan Holtkötter las als Jan Steinbach am 09.10.2018 bei uns in Gescher.


Stefan Holtkötter las als Jan Steinbach am 09.10.2018 bei uns in Gescher.

Über das Buch

Wenn du noch einmal die Gelegenheit hast, das Richtige zu tun.

Einsam und mit seiner Familie zerstritten, lebt der alte Willem auf seinem Bauernhof in Ostfriesland. Dann bringt seine Tochter ungefragt ihren Sohn Finn bei ihm unter, weil sie sich wegen ihrer Trennung nicht anders zu helfen weiß. Und sosehr sich der knurrige alte Mann auch dagegen wehrt – der bezaubernde kleine Junge erobert sein Herz.

Ausgerechnet jetzt erhält Willem eine fatale Nachricht. Aber um ein Versprechen zu erfüllen, das er Finn gegeben hat, begibt er sich mit seinem alten Traktor auf eine Reise quer durch Deutschland. Schon bald wird jedoch klar, dass Willem nicht mehr lange drum herumkommen wird, sich seinen Fehlern von damals zu stellen.

Einfühlsam und berührend erzählt Jan Steinbach von den Wunden, die sich in der Geschichte jeder Familie finden, und dem Glück, endlich die richtige Entscheidung zu treffen.

Verlag: Rütten & Loening (2018)

Gebundene Ausgabe 304 Seiten

ISBN-13: 978-3-3520-0909-9

Preis: 14,00 €

Pressestimmen

  • » Die Geschichte handelt von den Wunden, die sich in jeder Familie finden, von einer sich spät eröffnenden Gelegenheit, diese Wunden zu heilen und dem Glück, endlich die richtige Entscheidung zu treffen. «  Emsdettener Volkszeitung
  • » einfühlsam und berührend « Münsterland Zeitung

Über Jan Steinbach

Jan Steinbach, geboren 1973, ist das Pseudonym eines erfolgreichen deutschen Schriftstellers, der auf einem Bauernhof nahe der niederländischen Grenze aufgewachsen ist. Nach vielen Jahren, die er beruflich in Berlin zugebracht hat, verlebte er einen Sommer in seiner alten Heimat, wo zwischen Wiesen und Kuhställen die Idee für den vorliegenden Roman entstand. »Willems letzte Reise« ist sein erster Roman als Jan Steinbach.

Über Stefan Holtkötter

Stefan Holtkötter, geboren 1973 in Münster, wuchs auf einem Bauernhof in Westfalen auf. Er studierte Sozialpädagogik, war einige Jahre als Sozialarbeiter beim Jugendamt und in der Erwachsenenbildung tätig und lebt heute, neben seiner Tätigkeit als Motivationstrainer und Berater für Arbeitslose, als freier Autor in Berlin. Holtkötter hat schon zahlreiche Kriminalromane veröffentlicht, unter anderem die erfolgreiche Krimiserie um den Münsteraner Ermittler Bernhard Hambrock und die atmosphärische und temporeiche Reihe um den Berliner Kommissar Michael Schöne.

September

Lesung am 05.09.2018 mit Judith Pinnow

Judith Pinnow las am 05.09.2018 aus ihrem Roman
"Die Phantasie der Schildkröte".

Die Lesung fand in der Kunsthalle Hense, Armlandstr. 20 in Gescher statt.

Lesung mit Judith Pinnow am 05.09.2018

Lesung mit Judith Pinnow am 05.09.2018
Lesung mit Judith Pinnow am 05.09.2018

Lesung mit Judith Pinnow am 05.09.2018

Über das Buch

Was passiert, wenn wir die Chance bekommen, unserem inneren Kind zu begegnen?

Edith ist Mitte Vierzig, arbeitet bei einer Versicherung und lebt allein. Ihr Leben ist extrem strukturiert durch ihre Ar-beit und das Fernsehen. Andere Menschen kann Edith nicht leiden. Bis sie einem Kind namens Schneewittchen im Haus begegnet, das ein Spiel mit ihr beginnt und ihr fortan Aufgaben stellt. Sie muss merkwürdige Dinge erledigen, aber vor allem Kontakt aufnehmen. Edith und Schneewittchen werden ein Team, und am Ende ist Edith ein anderer Mensch. Eine Frau die sich selbst mag, eine Frau, die zu ihren Sommersprossen steht und in der Lage ist, sich zu verlieben und jemanden in ihr Leben zu lassen, den sie nicht leiser drehen oder ausschalten kann.

Verlag: Fischer Krüger (2018)

ISBN-13: 978-3-8105-3035-6

Preis: 19,99 €

Über die Autorin

Judith Pinnow, geboren 1973 in Tübingen, arbeitete als Schauspielerin und als Fernsehmoderatorin. Mit ihrem Ehemann und Kollegen Stefan Pinnow und ihren drei Kindern lebt die Autorin in der Nähe von Köln. Sie schreibt in ihrem Bauwagen im heimischen Garten und arbeitet an ihrem vierten Roman, einem weiteren Märchen für Erwachsene.

© 2019 Ihr Buchladen